MENU
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR PSYCHOSOMATIK IN GYNÄKOLOGIE UND GEBURTSHILFE

Mission Statement

„...und man hat mir EKG gemacht und EEG und hundert Untersuchungen, aber niemand hat mich gefragt: Was haben Sie denn, warum sind Sie so elend. Niemand. Und ich habe doch ausgesehen, ganz gewiss, wie ein zutiefst verwundetes Tier.“
Ingeborg Bachmann, aus “Male Oscuro”, Aufzeichnungen aus der Zeit der Krankheit

Was hier angesprochen wird ist ein dringendes Bedürfnis von kranken Menschen: dass nämlich die Behandlung ihres Körpers und das Verständnis für ihre Seele Hand in Hand ginge.

Psychosomatik hat sich parallel zur psychoanalytischen Rede- Kur entwickelt und fußt heute auf den Erkenntnissen der Tiefenpsychologie. Ein psychosomatischer Zugang ist in jedem  medizinischen Fachbereich möglich und setzt auf die Beziehung zwischen Ärztin und Patientin. Wir Psychosomatikerinnen betrachten uns als Wegbegleiterinnen von Frauen, lassen uns Kranken-Geschichten erzählen, nehmen unsere Patientinnen mit allen Sinnen wahr und fragen nach der individuellen Bedeutung von Symptomen.

Wir haben dabei im Auge, dass Frauen biologisch bedingt durch verschiedene „Übergangphasen“, wie Adoleszenz, Schwangerschaft und Geburt, Klimakterium, Senium gehen, wo der Körper und seine Wahrnehmung sich verändern und manchmal befremdlich oder bedrohlich empfunden werden können. Im Gegensatz zum schnellen Einordnen von Symptomen in eine Schublade erfolgt die psychosomatische Diagnosestellung schrittweise und erlaubt Nuancen zwischen krank und gesund. Somatische und psychische Abklärung bei Spezialistinnen sind Puzzlesteine im entstehenden Gesamtbild.

Gelingt es uns mit der Patientin eine gemeinsame Sprache und eine Einigung über die Bedeutung ihrer Symptome zu finden, kann eine Behandlungsstrategie erarbeitet werden. Psychosomatische Behandlung kann verschiedene Zugänge beinhalten und die enge Vernetzung aller im psychosomatischen Feld arbeitenden Personen kommt der Patientin zugute.

Die Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe will ein Forum sein, in dem Frauenärztinnen, Psychotherapeutinnen, Psychologinnen, Hebammen, Pflegepersonen und alle anderen psychosomatisch arbeitender Berufsgruppen ihre Ansichten und Erfahrungen austauschen. Der psychosomatische Zugang soll geschult und vertieft, Forschung in diesem Bereich angeregt werden. Alle Themen der Frauenheilkunde sollen Platz haben, von der Geburtshilfe bis zur Onkologie, von der Sexualmedizin bis zur Ethik. So wird der psychosomatische Zugang, wie auch die psychosomatisch orientierte Therapie zu einer Bereicherung nicht nur für die sich uns anvertrauenden Patientinnen, sondern auch für uns selbst.

Hier wird bereits klar, dass die primär unbewußten Bedeutungen erst im Laufe einer psychotherapeutischen Behandlung erkannt und im Zusammenhang mit der aktuellen Lebensituation aufgearbeitet werden können.

Der Weg, einen Zugang zu den meist unbewussten Bedeutungen der Symptome zu erlangen, ist eine psychotherapeutische Behandlung im Laufe derer eine Aufarbeitung der zugrundeliegenden Konflikte möglich wird

 


PSYGYN - Österreichische Gesellschaft für Psychosomatik in Gynäkologie und Geburtshilfe

© ÖGPGG 1982 - 2017

Webdesign und Webentwicklung www.atelier-t.at

Proudly powered by Couch